News

 

August 2017

Liebe Golffreunde, 

wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass die organisatorische Umsetzung des Schalker Golfkreis Turnieres ab 2017 durch FC Schalke 04 Arena Management durchgeführt wird.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Freund Hartmut Cronau für die jahrelange Unterstützung bedanken.

Das nächste große "Familientreffen" (get together) findet am Sonntag, 08 Juli 2018 in unserem "Wohnzimmer" der Veltins-Arena statt.
Das Golfturnier richten wir am Montag 09. Juli 2018 im Golfclub Haus Leythe aus.

Euer Erwin Kremers

Juli 2017

von Silke Sobotta

 

SCHECKÜBERGABE an Sebastian Buntkirchen ( Geschäftsführer Schalke hilft ).
Von links: Jörg Wontorra, Erwin Kremers, Helmut Kremers, Ralf Fährmann, Sebastian Buntkirchen, Olaf Thon, Rüdiger Abramczik, Klaus Fischer


Die Schnapszahl 11 bescherte dem Charity Golf-Cup des Schalker Golfkreises wieder einmal einen neuen Highscore, denn es kamen 115.000 Euro zusammen! Damit wurde das beste Ergebnis aller bisherigen Charity Golf-Cups eingespielt! Zusammen kam dieser Erlös, der wieder durch die Stiftung Schalke hilft! bedürftigen Kindern in Gelsenkirchen zugute kommt, durch mehr als 300 Gäste beim Get together in der Veltins-Arena und beinahe 150 Golfern, die auf dem Golfplatz Haus Leythe ihre Bälle schlugen. Während Moderator Wolfgang Trepper in der ihm typischen Art die Gäste mit den Worten „es ist schön, dass Sie alle da sind und viel Geld hier lassen“, bedankte sich der Präsident des Schalker Golfkreises Erwin Kremers mit einem „herzlichen Dank, dass Ihr wieder einmal alle dabei seid. Das ist ganz großer Sport von Euch!“ Aber bevor es richtig sportlich wurde, verbrachten die Gäste, die der Einladung nach Gelsenkirchen gefolgt waren erst einmal einen unterhaltsamen und humorigen Abend. Dabei machte Erwin Kremers schon bei der Begrüßung den Anfang, denn er freute sich, dass die Gäste aus Hamburg, Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach und „wir sind hier ja nicht weltfremd“ aus Dortmund gekommen waren. Für die Organisation der zweitägigen Veranstaltung dankte der Präsident seinen Mitstreitern in den Reihen des Schalker Golfkreises, aber auch dem Hausherrn der Veltins-Arena, Moritz Beckers-Schwarz, und seinem Team, dem Arena-Catering und dessen Chef-Koch Olaf Diekamp, der Stiftung Schalke hilft! und ihrem Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen. Für ein kleines Zwischenspiel zur Vorspeise sorgte ein kurzer Einspieler, der an den DFB-Pokalgewinn des FC Schalke 04 im Jahre 1972 erinnerte. Trepper kommentierte die Bilder natürlich in seiner ureigenen Art. „Erwin und Helmut Kremers haben sich überhaupt nicht verändert in den 45 Jahren. Nur der Frisör hat sich das Leben genommen.“ Der diesjährige Charity-Award des Schalker Golfkreises wurde an Torwart-Legende Toni Schumacher vergeben, der als zweimaliger Deutscher Meister, Türkischer Meister und dreifacher DFB-Pokal-Preisträger sowie Europameister und zweifacher Vizeweltmeister in die Annalen einging. Die Laudatio hielt Peter Großmann, der Sportmoderator des ARD-Morgenmagazins, in launiger Art und traf damit genau die Stimmung, die zum Get together des Schalker Golfkreises einfach dazu gehört. Großmann zitierte Schumacher unter anderem mit den Worten: „Die Zeit auf Schalke hat mich auf die Türkei vorbereitet.“ Der Torwart hatte nun Gelegenheit zu erläutern, dass das nicht despektierlich gemeint war, sondern ganz im Gegenteil: „Was ich damit sagen wollte war, dass die Emotion, die hier auf Schalke praktiziert wird, eine gute Einstimmung auf die türkischen Fans war, die ebenfalls mit viel Herzblut dabei sind.“ Damit sprach er der Schalker Golfkreis-Familie aus dem Herzen. Geehrt wurde Toni Schumacher aber auch für seine Geradlinigkeit, seinen Ehrgeiz und seine Offenheit, die er selbst einmal so kommentierte: „Lieber einen Knick in der Karriere als einen im Rückgrat.“ Für die Unterhaltung sorgte Wolfgang Trepper, „die Mutter Teresa unter den Moderatoren“, wie Erwin Kremers augenzwinkernd erklärte, nicht nur als Moderator, sondern auch als Comedian. So wurde es auch nicht ganz ernst, als er anders als in den Vorjahren nicht durch die Reihen der Gäste ging, um die besonders Prominenten unter ihnen zu begrüßen, sondern diese zu sich auf die Bühne bat. Dort fanden sich dann als Gäste mit Rang und Namen unter anderen ein: Laurenz Meyer, Klaus Fischer, Olaf Thon, Erwin und Helmut Kremers, Toni Schumacher, Markus Ritterbach, Martin Rütter, Walter Stemberg, Horst Köppel, Jochen Behle, Gerald Asamoah, Thorsten Kinhöfer, Erdal Keser, Elmar Brandt, Peter Nottmeier, Rüdiger Abramczik, Rainer Bohnhof, Uli Stein, Jörg Wontorra und und und..... Doch der Mann, der sich so gern in Rage redet hatte noch viel mehr zu erzählen und hielt damit auch nicht hinter dem Berg. Dabei kamen dann weder die Nachrichten, noch das Asi-TV mit Dschungelcamp, Let's Dance, Verdachtsfälle oder auch die Olympiade heil davon. Und am Ende seiner Ausführungen war er voll in Fahrt und machte den Gästen glatt ein wenig Angst: „Kennen Sie die Dokus über Michaela Katzenberger und ihren Lukas Cordalis? Die haben öffentlich geheiratet und sogar ein Kind gekriegt. Aber mal ehrlich, hört sich Lukas Cordalis nicht an, als würde Ihr Hautarzt Ihnen sagen: Sie haben da eine Lukas Cordalis und wenn die nicht behandelt wird, könnte sie sich zu einer Costa Cordalis ausweiten?“ Für die passende Musik zum Tanzen sorgte schließlich Michael Holm und Band RTL ALLSTARS, die komplett im Stile der Flower Power-Hippie-Zeit auflief und damit den passenden Bogen schlug zu den guten alten Schlagern, die die meisten der Gäste fröhlich mitsingen konnten. Denn wie heißt es so schön: Oldies but Goldies. 

Juli 2016

von Silke Sobotta

 

 

Unglaubliche 105.000 Euro!

Über den Erlös freuen sich Sebastian Buntkirchen, Erwin Kremers, Klaus Fischer, Helmut Kremers, Hartmut Cronau, Mathias Schipper, Schalke-Vorstand Peter Peters, Olaf Thon und Jörg Wontorra.
Schalke hilft wird nun das Geld auf verschiedene, wichtige Projekte in Gelsenkirchen verteilen.

Der 10. Charity Golf-Cup des Schalker Golfkreises war für die Organisatoren so etwas wie ein Jubiläum, denn wie Erwin Kremers als Präsident des Schalker Golfkreises erklärte, ist der Schalker Golfkreis ein Hühnerhaufen, den es zusammenzubringen gilt. Doch das ist ihm und seinen fleißigen Mitstreitern auch in diesem Jahr wieder gelungen und mehr als 300 Gäste und rund 160 Golfer folgten der Einladung nach Gelsenkirchen.

Erwin Kremers machte in seiner Eröffnungsrede deutlich, dass an den bisherigen Einnahmen, die sich nach neuestem Stand auf 830.200 Euro belaufen alle Anwesenden beteiligt waren und versprach, wenn sie ihm weiterhin die Treue halten und ihm vertrauen, dann würde er auch weiterhin mit den fleißigen Helfern um seinen treuen Freund Hartmut Cronau die Veranstaltung initiieren. Allein in diesem, dem 10. Jahr des Schalker Golfkreis Charity-Golf.-Cup, kamen 105.000 Euro zusammen und damit wurde der bisherige Rekord von 101.000 Euro noch deutlich überschritten.

Mit dem Erlös wird die Stiftung Schalke hilft! auch in diesem Jahr wieder benachteiligten Kindern in Gelsenkirchen helfen. Zur Verwendung der Spenden aus dem 9. Charity Golf-Cup erklärt der Schalke hilft!-Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen: ,,Aufgrund unserer Tradition und Vereinsgeschichte fühlen wir uns als Verein sehr eng mit der Stadt Gelsenkirchen verbunden, deren Bürgern wir mit den Erlösen aus Eurem Charity-Turnier einmal mehr eine große Freude machen dürfen. Bereits zum zweiten Mal können wir Dank Eurer Hilfe diverse Projekte der Kinder- und Jugendhilfe in Gelsenkirchen fördern."

Und auch der Stargast des Get together-Abends, Vicky Leandros, zeigte sich beeindruckt, dass so viele Menschen zusammengekommen waren, um wohltätig zu sein.

Nachdem sein Nachfolger Wolfgang Trepper sich im Jahr 2015 als würdig erwiesen hat, musste Jörg Wontorra nun nicht anlässlich des 10. Charity Cups das Ruder wieder übernehmen, sondern konnte als Gast der Veranstaltung beiwohnen, was ihn aber nicht davor schützte von Trepper durch den Kakao gezogen zu werden. Aber da Wonti selbst gut austeilen kann, muss er auch einstecken können und hatte viel Spaß an der gekonnt spitzfindigen Moderation Treppers.

Und wie es sich für einen runden Geburtstag gehört, konnte auch ein entsprechend hochkarätiger Preisträger für den Schalker Golfkreis Charity-Award geehrt werden: Manfred Kreuz. Die Schalke-Legende spielte nicht nur in der Meistermannschaft von 1958, Kreuz erzielte auch das 3:0 gegen den HSV, in dessen Reihen unter anderem ein Uwe Seeler spielte. Oder wie Laudator Werner Hansch es ausdrückte: ,,Schalke bügelte den HSV mit 3:0 von der Bühne." Die beiden anderen Tore erzielte Bernie Klodt per Kopfball.

Werner Hansch hatte versucht möglichst viel über den gebürtigen Hasseler heraus zu bekommen und stieß dabei darauf, dass er der wohl einzige noch lebende Schalker sein dürfte, der zwei Mal Deutscher Meister wurde. Denn mit dem TC Buer wurde Manfred Kreuz, nachdem er seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte, im Jahre 1988 Deutscher Meister im Hallentennis. Inzwischen spielt der Gelsenkirchener Golf und zeigt auch dabei sein Können mit dem Ball, der wie Hansch schilderte, immer kleiner wird. Der sichtlich gerührte Manni Kreuz präsentierte die Skulptur des Künstlers Anton Fuchs und wurde dafür mit Standing Ovations von den Anwesenden geehrt.

Für die Durchführung der Abend- und Golfveranstaltung des Schalker Golfkreises dankte Erwin Kremers dem Hausherrn der Veltins-Arena, Moritz Beckers-Schwarz, dem Arena-Catering und dessen Chef-Koch Olaf Diekamp, der Stiftung Schalke hilft! und ihrem Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen. Aber auch seine fleißigen Mitstreiter in den letzten Monaten zur Vorbereitung des ,,Familienfestes" wurden bei den Danksagungen bedacht. Das waren Peter Vesper, Manfred Rogall, Peter Burtz, Gerd Isselhorst und vor allem auch Hartmut Cronau, der mit Erwin Kremers durch dick und dünn geht.

Für Wolfgang Trepper hatte Erwin Kremers ganz spezielle warme Worte: ,,Unser Wolfgang Trepper ist einzigartig, so wie er wütend wird und sich in Rage redet. Aber wer denkt, dass er wirklich so ist, der kennt ihn nicht wirklich. Denn er ist in Wahrheit  ein sensibler Poet, gefangen im Körper eines albanischen Lastwagenfahrers." Der Dank des Moderators fiel herb wie immer aus, denn Trepper redete von Erwin gern als der verwirrte Mann, was den Kremers-Zwilling aber kalt ließ, denn er verfügt über reichlich Humor.

Das Unterhaltungsprogramm eröffnete Wolfgang Trepper mit einer Tirade über ,,Beschiss", der seiner Meinung nach allgegenwärtig ist. Egal ob beim ADAC, bei Johannes B. Kerners Umfrage nach der beliebtesten Frau in Deutschland oder der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, Trepper wittert überall Beschiss.

Dem Publikum hat es jedenfalls Spaß gemacht, als Trepper aus seinem ganz persönlichen Nähkästchen der Jugendsünden plauderte und sich so manch ein Gast wiedererkannte.

Trepper ließ es sich auch nicht nehmen, die Gastgeber Erwin und Helmut Kremers noch einmal vorzuführen. Nicht nur, dass er ihre Jugendsünde, den Schlager ,,Das Mädchen meiner Träume" als Videoclip einspielte.

Die kleine Gesangsdarbietung bot sich dem Stargast Vicky Leandros als Steilvorlage an, denn den Song der Kremers Zwillinge hatte kein Geringerer als ihr Vater Leo Leandros geschrieben. Und sie bat darum, mit den beiden das Lied zusammen zu singen. Aber auch das Publikum wurde von ihr zu Karaoke und mitsingen animiert und war gerne dabei, denn Lieder wie ,,Ich liebe das Leben", ,,Theo wir fahrn nach Lodz" oder ,,Après toi" und ,,L'amour est bleu" sind natürlich allen noch wohlbekannt. Entsprechend wurde mitgesungen, geklatscht und getanzt was das Zeug hielt.

Juli 2015

von Silke Sobotta

 

 

Mit 84.000 Euro wurde das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte des Schalker Golfkreis-Charity Cup erzielt. Damit steigt die bisher erreichte Spendensumme auf 725.200 Euro für das Wohl der Kinder in Gelsenkirchen. Glückliche Gesichter bei Erwin Kremers, Klaus Fischer, Helmut Kremers, Hartmut Cronau, Mathias Schipper und natürlich Sebastian Buntkirchen (Geschäftsführer "Schalke hilft").

Einmal im Jahr gibt es in der Arena auf Schalke, der Veltins-Arena, ein Familientreffen, das die Größe der sonst üblichen Familienfeste weit überschreitet. Mehr als 300 Gäste kommen dazu von nah und fern zusammen, um auf Einladung des Schalker Golfkreises gemeinsam für den guten Zweck zu feiern, zu plaudern und sich unterhalten zu lassen.

Dieser Abend in der Arena ist so etwas wie das „Vorspiel“ zum Charity-Golf-Cup des Schalker Golfkreises, der am Montag, 6. Juli, bereits zum neunten Mal auf der Anlage des Golfclubs Haus Leythe ausgetragen wurde. 140 Golfer fanden sich dazu ein, nicht um um Ruhm und Ehre zu golfen, sondern für den guten Zweck und damit für benachteiligte Kinder aus Gelsenkirchen.

Denn Erwin Kremers und die Schalker Golfkreis-Familie, zu der neben Zwillingsbruder Helmut auch Klaus Fischer, Olaf Thon, Norbert Nigbur, Mathias Schipper, Clemens Tönnies, Peter Neururer und viele andere mehr gehören, wollen den Menschen in Gelsenkirchen, die ihnen in ihrer aktiven Zeit als Profi-Kicker oder Trainer des FC Schalke 04 treu und mit viel Herz zur Seite standen, etwas zurückgeben.

Und somit erfreuen sich in diesem Jahr bereits zum neunten Mal Projekte und Einrichtungen in Gelsenkirchen, die zum Wohle der hiesigen Kinder agieren, über eine großzügige Spende der Schalker Golfkreis-Familie.

Dabei soll das Ganze aber den Beteiligten auch Spaß bereiten und darum hat sich Erwin Kremers gemeinsam mit seinem Bruder Helmut und dem unermüdlichen Unterstützer Hartmut Cronau einmal mehr mächtig ins Zeug gelegt, um einen unterhaltsamen Abend in der Arena auf die Bühne zu stellen. Dazu fand er in Wolfgang Trepper einen würdigen Nachfolger für Jörg Wontorra, der im letzten Jahr bekannt gab, dass er nur noch als Gast bei der Veranstaltung dabei sein möchte.

Wolfgang Trepper, der bereits zwei Mal zuvor mit seinem Comedy-Programm für reichlich Lacher bei den Gästen sorgte, ließ sich nicht lange bitten, sondern sagte spontan und gern zu, was Erwin Kremers überraschte, aber auch erfreute. „Verhandlungen und Termine... da hab ich gesagt: Scheiß drauf! Ich komm‘!“

Kremers begrüßte die Schalker Golfkreis-Familie und die erste Bürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen, Martina Rudowitz, die in Vertretung des Oberbürgermeisters und Schirmherrn der Veranstaltung, Frank Baranowski, erschienen war. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin war ebenfalls mit von der Partie.

In der seit letztem Jahr funktionierenden Kooperation mit Schalke hilft! sieht Erwin Kremers eine deutliche Unterstützung der guten Sache, denn auf diesem Wege ist es möglich, die am Ende des Golfturniers zusammen gekommene Summe auf mehrere Projekte und Institutionen in der Stadt zu verteilen, was dem Schalker Golfkreis zuvor in dieser Form nicht möglich war.

Einen Dank richtete der Präsident auch an den Hausherrn der Veltins-Arena, Moritz Beckers-Schwarz, das Arena-Catering und den Chef-Koch Olaf Diekamp. Aber auch seine fleißigen Mitstreiter in den letzten Monaten zur Vorbereitung des „Familienfestes“ wurden bei den Danksagungen bedacht und zwar namentlich Klaus Fischer, Olaf Thon, Helmut Kremers und Hartmut Cronau.

Wolfgang Trepper stellte in guter alter Wonti-Manier einige prominente Gäste vor, erklärte noch einmal, warum er so gern sofort zugesagt hatte, die Moderation des Charity-Abends zu übernehmen: „Ich bin dankbar dafür, dass ich heute hier sein darf.“

Nach der Vorstellung stand die Verleihung des Schalker Golfkreis-Charity-Awards auf dem Programm.„Der Preisträger ist gebürtiger Gelsenkirchener und ehemaliger Schalke-Profi. Inzwischen ist er erfolgreicher Trainer der U19 des FC Schalke 04 und holte mit der A-Jugend den DFB-Pokal und drei Mal die Deutsche Meisterschaft. Erwin Kremers stellte den Preisträger des Charity Awards 2015, Norbert Elgert, vor, der seinen Urlaub auf Fuerteventura abgebrochen hat, um den Preis entgegen nehmen zu können.

Elgert freute sich sichtlich über diese Anerkennung seiner Arbeit. „Für mich bedeutet Coach, Trainer oder Fußballlehrer zu sein, mehr als nur der Vermittler von Kondition, Taktik u: Mir sind Fairness, Respekt, Dankbarkeit und Gemeinschaftsgefühl wichtiger. Und diese Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft lebt der Schalker Golfkreis auch. Darum bin ich besonders stolz auf diesen Preis.“

Und weil das Golfspiel an diesem Abend naturgemäß auch im Fokus stand, präsentierte Bernd Stelter in seinem Showact ein Potpourri bekannter Melodien mit neuen Texten, in denen sich alles ums Golfspielen rankte. Da er dem Sport selbst frönt, kennt er auch den typischen Tagesablauf eines Golfers: „Der Golfer wird wach, natürlich ohne Radiowecker, weil da könnte ja schlechtes Wetter verkündet werden, und auch ohne die Mails abzurufen, es könnte was vom Chef dabei sein. Dann geht es zum Urlaub auf den Golfplatz, denn dort gibt es Sand, Wasser und grüne Wiesen. Was will man mehr, um zufrieden zu sein?“

Bei der Tombola, die dank vieler Sponsoren durchgeführt werden konnte, ging es um Preise im Wert von über 35.000 Euro. Der Hauptpreis war eine Uhr, die gespendet wurde von Juwelier Weber aus Gelsenkirchen-Buer, und zwar eine IWC Schaffhausen im Wert von 5.500 Euro.

Dann traten Guildo Horn und „seine orthopädischen Strümpfe“ auf. Guildo Horn passt gut zum Schalker Golfkreis, denn auch er widmet sich gern der guten Tat. Erwin Kremers versprach: „Guildo Horn wird den Saal rocken, da bleibt kein Haar trocken.“ Und damit sollte er recht behalten, denn der Meister war kaum auf der Bühne, als er sich seine langen Haare von rechts nach links über die verschwitzte Stirn legen konnte und: Die Frisur hielt!

Am Tag darauf fand der Golf Cup bei herrlichem Wetter statt. Es wurden sehr gute sportliche Ergebnisse erzielt und alle Teilnehmer waren mit den Bedingungen hochzufrieden.

Über den Spendenerlös von sage und schreibe 84.000 Euro waren Spender und Begünstigte hocherfreut.

Damit beträgt nach neun Schalker Golfkreis-Charity Turnieren das Spendenaufkommen 725.200 Euro.

Juli 2014

von Silke Sobotta

 

Der 8. Charity Golf-Cup des Schalker Golfkreises brachte mit 82.000 Euro den zweithöchsten Erlös aller bisherigen Cups zusammen. Damit belaufen sich die Spenden auf insgesamt 641.200 Euro!

<center></center>

Erstmals hat der Schalker Golfkreis in diesem Jahr mit der Stiftung Schalke hilft! kooperiert, um so eine breitere Streuung des Spendenerlöses gewährleisten zu können. Bisher konnte das Geld immer nur in einen Verwendungszweck fließen, in diesem Jahr profitieren drei Projekte davon, wie Sebastian Buntkirchen, der Geschäftsführer der Stiftung, nach der Schecküberreichung erklärte. Sicher ist bereits, dass jeweils ein Drittel der 82.000 Euro in die Projekte „Schalke macht Schule“ und „Fußball trifft Kultur“ fließen. Das dritte Projekt wird in Absprache mit dem Schalker Golfkreis ausgewählt. Sicher ist aber, dass das Geld benachteiligten Kindern in Gelsenkirchen zugute kommt. Siehe DER GUTE ZWECK.

Nach acht Schalker Golfkreis Charity-Cups verabschiedete sich in diesem Jahr der immer "tolle Moderator, tolle Mensch und tolle Freund", wie der Präsident des SGK Erwin Kremers es ausdrückte, Jörg Wontorra als Moderator, von dessen spitzer Zunge in all den Jahren keiner der anwesenden Prominenten verschont blieb. Zum Dank für seinen immerwährenden tollen zweitägigen Einsatz erhielt er neben einer Magnum-Flasche Prosecco und einem Kunstwerk von Tony Fuchs aus Köln auch den Schalker Golfkreis Charity-Award 2014. Dieser soll ihn immer daran erinnern, dass er zum Schalker Golfkreis Charity-Cup dazugehört und immer gern gesehen ist. Der sichtlich gerührte Moderator versprach, sollte sein Nachfolger im nächsten Jahr nicht in seine Fußstapfen passen, würde er zur 10. Auflage des SGK Charity-Cup im Jahr 2016 wieder die Moderation übernehmen. Auf jeden Fall forderte er ein, künftig als Gast dabei sein zu dürfen.

Der Sportmoderator, der in der Schalker Golfkreis-Familie liebevoll Wonti gerufen wird, versicherte sich zunächst einmal, dass auch Dortmunder anwesend sind. Ein ganzer Tisch um Sigi Held und Erdal Keser, so wie einige Versprengte hoben die Hand und wurden daraufhin gleich mit einem Witz auf ihre Kosten belohnt. „Ich saß kürzlich mit Hartmut Cronau, der hier alles organisiert, ganz in der Nähe in einer Kneipe, um den Abend vorzubereiten. Da kommt einer mit einem schwarz-gelben Schal rein und bestellt ein Bier. Als ihm klar wird, dass er sich mitten in einer Schalke-Kneipe befindet, will er wieder gehen, doch der Wirt lässt ihn nicht und sagt :“ Du bleibst hier ! Erst mal musst Du jetzt würfeln ! Die Regeln sind einfach : Würfelst Du eine 1,2,3,4 oder 5, gibt es Schläge. Die gute Nachricht : Würfelst Du eine 6, darfst Du noch mal würfeln !“

Beim Showprogramm hatte der 8. Charity-Cup wieder eine Menge zu bieten. Denn neben den launigen und spitzzüngigen Moderationen von Jörg Wontorra sorgte auch Comedian Marek Fis, der Sohn eines polnischen Holzfällers, für Begeisterung mit seinen Darbietungen über die Deutsch-Polnische Freundschaft. So philosophierte Marek Fis über die Unterschiede zwischen Deutschen und Polen beim Vodka-Trinken, Autofahren und mehr und ließ kein Klischee aus, wenn es um seine polnischen Landsleute ging. So erklärte er, dass ein Pole auf die Frage eines Polizisten, ob er mit einem Alkoholtest einverstanden wäre, sofort antworten würde: „Na, klar! In welche Kneipe gehen wir?“ Mit seiner Polka auf diese Freundschaft unter dem Titel „Dirty Danzig“ ließ der Vorzeige-Pole niemanden mehr auf den Sitzen und provozierte eine Zugabe.

Doch getoppt wurde der Berufs-Spaßvogel noch durch den Auftritt der ältesten Boygroup Deutschlands. „The Floppers“ wurden angekündigt von keinem Geringeren als dem Schrecken aller Schlagersänger Wolfgang Trepper, der im Kreise der Schalker Golfkreis-Familie kein Unbekannter ist. Als dann aber die Kremers-Twins Erwin und Helmut gemeinsam mit Olaf Thon und Peter Neururer die Bühne betraten und ihre Version der „an Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen zum Besten gaben, gab es kein Halten mehr für die Gäste. Zum Refrain „Wir waren noch Riesen“ und Passagen wie „wir sah‘n oft rot“ oder „wir waren nicht so mädchenhaft“ ging das Temperament mit den Darbietenden ebenso durch wie mit dem begeisterten Publikum.

Da hatte es das Allstars Party Projekt der RTL Samstagnacht-Band schon richtig schwer, die Anwesenden noch bis in den frühen Morgen hinein zu unterhalten. Denn die Messlatte war sehr hoch gesetzt von „The Floppers“. Doch die All Stars sind echte Profis. Sie spielten grandios zum Tanz auf.

Trotzdem gingen am nächsten Tag von den 300 Gästen noch 140 ins Golfturnier und erzielten mal mehr und mal weniger gute Ergebnisse auf der weitläufigen und gepflegten Anlage des Golfclub Haus Leythe. Bruttosieger wurde neben Christine Held der „echte Schalker Jung“ Olaf Thon. In seiner Brutto-Rede erklärte Thon: „Ich bin stolz ein Schalker zu sein, wenn dabei so etwas herauskommt, wie diese 82.000 Euro.“

Erwin Kremers dankte als Präsident des Schalker Golfkreises allen Anwesenden für ihr Engagement. Der Dank des Präsidenten richtete sich aber auch wieder an den Golfclub Haus Leythe, der den SGK immer wieder beherbergt und für ein gelungenes Turnier auf gepflegtem Rasen Sorge trägt. Großes Lob galt den Clubgastronomen (Ehepaar Hadinek), die sowohl qualitativ, als auch vom Service her wieder mal Anerkennenswertes geleistet haben.

Und auch seine seit Jahren engen Mitstreiter Peter Vesper (Schatzmeister), Manfred Rogall (Golf-Turnierleitung), allen voran Hartmut Cronau (Planung,Organisation,Finanzen) wurden von Erwin Kremers bedacht, der sich sicher ist, dass er ohne diese Unterstützung den Schalker Golfkreis Charity-Cup nicht Jahr für Jahr auf die Beine stellen könnte.

Januar 2014
ROLF RÜSSMANN-Gedächtnis-Cup 2014 

ein Hallenfußball-Turnier, an dem Familienmitglieder, Freunde und der Schalker Golfkreis teilnehmen.
 
NIEMALS geht man so ganz, 
irgendwas von Dir bleibt hier...

Juli 2013

von Silke Sobotta


Mit dem 7. Charity-Golfcup knackte der Schalker Golfkreis die halbe Million Euro an Spendensummen! Am Ende konnte ein Scheck über 77.000,00 Euro an den Präsidenten von Gelsensport, Jürgen Deimel überreicht werden. Wie im letzten Jahr kommt der Spendenerlös wieder Kindern zu Gute, die von Übergewicht, Bewegungsmangel oder motorischen Störungen betroffen sind.
Siehe DER GUTE ZWECK

 

In diesem Jahr wurde der Schalker Golfkreis-Charity Award gleich an zwei Persönlichkeiten des Sports verliehen. So ging der Preis zum einen an Gerald Asamoah als gelebtes Beispiel der Integration. 
"Gerald Asamoah war der erste Spieler mit afrikanischen Wurzeln in der deutschen Nationalmannschaft. Darüber hinaus hat Asamoah 12 Jahre auf Schalke gespielt und dabei zwei Mal den Pokal in den Pott geholt. Mit der Nationalmannschaft hat er 43 Länderspiele absolviert", schildert Jörg Wontorra in der Laudatio.
"Asa" dankte in gewohnt lockerer, aber auch bescheidener Weise. "Ich bin ganz erstaunt. Ich komme als Gerald hierher und sehe nur Legenden." 
Womit nicht zuletzt der zweite Geehrte angesprochen war: "Uns" Uwe Seeler. Der langjährige Freund des Präsidenten des Schalker Golfkreis Erwin Kremers konnte es in diesem Jahr erstmals möglich machen, der Veranstaltung bei zu wohnen und freute sich sichtlich auf das Wiedersehen mit vielen anderen sportlichen Hochkarätern. Er dankte mit den Worten: "Ich freue mich, dass es endlich mal geklappt hat und ich hier sein kann, weil es auf Schalke immer so schön ist." Worte, die in der Arena runtergingen wie Öl.

 


Seine Premiere beim Charity-Cup des Schalker Golfkreis feierte auch Frank Elstner. Der Show-Master und Erfinder so mancher erfolgreicher Show im deutschen Fernsehen schaffte es ebenfalls, dem Ruf seines Freundes Erwin Kremers zu folgen.



Beim Programm setzte der Schalker Golfkreis in diesem Jahr auf Beliebtes und Bewährtes. So kündigte Jörg Wontorra zum zweiten Mal den Comedian Wolfgang Trepper an und durfte sich als Zugabe sogar etwas wünschen: "Mach doch noch mal den Heino!" Und auch diesem Wunsch kam Trepper nach und erntete wiederum für seine Analyse des Schlagers "Blau blüht der Enzian" aus dem Jahr 1972 Lacher und jede Menge Applaus. 
Für den musikalischen Teil des Abends zeigte sich ROR, das RockOrchesterRuhrgebeat verantwortlich, das den Gästen einheizte und dafür sorgte, dass kein Tanzbein ruhig blieb. Und so tanzte so manch ein Gast bis in den frühen Morgen. 

 

Weil es im Fußball heißt "wichtig is auf`m Platz" gingen von den mehr als 300 Gästen der Abendveranstaltung auch 150 ins Golfturnier. Hier gab es natürlich auch wieder Brutto- und Nettosieger, sowie Gewinner von Sonderpreisen, doch am Ende siegten die Gelsenkirchener Kinder. Wenn Jörg Wontorra nicht zuviel versprochen hat, wird es so weiter gehen und auch das 10. und 12. Charity-Turnier des Schalker Golfkreis zum Wohle der Gelsenkirchener geben. Erwin Kremers stimmte die Gäste ebenfalls auf eine Fortsetzung ein, indem er bat :"Wir haben noch viel zu tun in Gelsenkirchen. Darum bitte ich Euch schon heute: Unterstützt uns weiter!" 

 

Seinen Dank sprach der Präsident des Schalker Golfkreis den Mitstreitern aus, die dafür Sorge trugen, dass auch der 7. Charity-Cup wieder ein voller Erfolg wurde. Damit bedachte er natürlich Holger Lampatz, der als Präsident des Golfclub Haus Leythe den Cup von Anfang an unterstützt hat. Desweiteren dankte er Gerd Isselhorst, Peter Vesper und Peter Burtz. Und vor allem Hartmut Cronau, "der mich seit Monaten mit Fassung erträgt und einen großartigen Einsatz beigetragen hat."

November 2012
NIEMALS geht man so ganz … 
Auszug aus dem SCHALKER KREISEL 
(Interview mit Till Beckmann, Klaus Fischer und Hartmut Cronau) 
 
Mit diesem Gefühlsklassiker von Trude Herr gedenkt der Schalker Golfkreis auf seiner Internet-Seite dem guten Freund, hinterlegt mit Fotos von Rolf Rüssmann (siehe NEWS 2009). 
Er hat dieses Lied geliebt, wie er kölsches Liedgut überhaupt sehr mochte. 
Für Schwiegersohn Till Beckmann war er mehr als ein Schwiegervater. Er war ein väterlicher Freund… Seit Januar 2010 organisieren Till Beckmann und Hartmut Cronau jährlich den „Rolli Rüssmann-Gedächtnis-Cup“, ein Hallenfußball-Turnier, an dem Familienmitglieder, Freunde und der Schalker Golfkreis teilnehmen. 

NIEMALS geht man so ganz, 
irgendwas von Dir bleibt hier...

Juli 2012

von Silke Sobotta


Mit 75.000 Euro erzielte der Schalker Golfkreis auch in diesem Jahr mit seinem Charity-Golf-Turnier wieder eine stolze Summe. Gewinner des Turnieres sind darum in diesem Jahr vor allem benachteiligte Kinder in Gelsenkirchen, die nun mit Hilfe von Gelsensport an den Sport herangeführt werden können. Dabei geht es vor allem um Kinder, die von Übergewicht, Bewegungsmangel oder motorischen Störungen betroffen sind.
Die Verleihung des Charity Award, ein Bronze-Golfer, war auch im zweiten Jahr wieder ein Highlight, denn der Award ging an den Schalker Erfolgstrainer Huub Stevens. Als der Präsident des Schalker Golfkreises, Erwin Kremers, den Award überreichte zeigte sich Huub Stevens, der sonst so "harte Kerl" sichtlich gerührt. Nicht zuletzt, weil in der Laudatio seine Lebensgeschichte erwähnt wurde, die ihn lehrte sich durchzukämpfen. Eine Tugend, die er noch heute seinen Spielern vermittelt, wenn er ihnen ein hartes Training abverlangt.
Während Huub Stevens noch erklärte, dass er so viele schöne Worte gar nicht verdient hätte, erhoben sich die Anwesenden bereits von ihren Plätzen, um ihm Standing Ovations darzubringen. Zur Verleihung stellten sich einige Hochkaräter des FC Schalke 04, wie Meisterspieler Manfred Kreuz, Worldcup-Willi Schulz, Fallrückzieher-König Klaus Fischer, Torwartlegende Norbert Nigbur, Erwin und Helmut Kremers, Eurofighter Olaf Thon und andere, auf und applaudierten dem sympathischen Holländer, dessen Herz für den FC Schalke 04 schlägt.




Durch das unterhaltsame, aber auch für die Bauchmuskeln anstrengende Programm führte in bewährter Manier Jörg Wontorra, der kein Fettnäpfchen ausließ, aber auch selbst sein Fett ab bekam und das von keinem Geringeren als Erwin Kremers höchstpersönlich. "Wonti" präsentierte im Showprogramm Elmar Brandt, Wolfgang Trepper und die Big Maggas - die schönste Boygroup der Welt". Eine ganz besondere Showeinlage präsentierte in diesem Jahr Olaf Malolepski, der mehr als drei Jahrzehnte lang der Chef der "Flippers" war und nun auf Solowegen wandelt. Er sang ganz exclusiv für die Gäste des Get togethers im Glückauf-Club der Veltins-Arena den "Flippers"-Hit "Die rote Sonne von Barbados". Dass "Gutes tun" auch mal belohnt wird, bewies die Wetterlage am Turniertag. Denn während der Juli 2012 zu den verregnetsten Sommermonaten seit der Wetteraufzeichnung gehörte, hielt Petrus genau an diesem Tag und auch nur während die Golfer durch die wunderschöne Anlage des Golfclub Haus Leythe wanderten, die Schotten dicht und bescherte ihnen ein trockenes Turnier. Und so wurde der 6. Charity Golf-Cup des Schalker Golfkreises für alle Beteiligten zu einem erlebnisreichen Ereignis. 
Als Erwin Kremers sich bei seinen Freunden des Schalker Golfkreises, Gästen und Gönnern herzlich bedankte und die Einladung für das nächste Jahr aussprach, sagten die meisten Golfer sofort gern wieder zu. Über die gelungene Veranstaltung und die geplante Fortsetzung freuten sich ganz besonders die Personen, deren Engagement es zu verdanken ist, dass Get Together und Golf-Turnier in der bewährten Form überhaupt durchgeführt werden kann. Dafür bedankte sich Erwin Kremers ganz besonders bei
Hartmut Cronau ( Planung, Organisation, Finanzen ), 
Manfred Rogall ( Golfsport, Turnierleitung ) und 
Peter Vesper ( Schatzmeister ).
Es sei ihm eine Herzensangelegenheit, sich für die Loyalität, den selbstlosen Einsatz und das vertrauensvolle Zusammenwirken für die "gute Sache" zu bedanken.

Juli 2011

von Silke Sobotta


Erstmals wurde in diesem Jahr der Charity Award des Schalker Golfkreises, ein Bronze-Golfer, verliehen. Die Jury wählte einstimmig zum ersten damit Ausgezeichneten den Schalke 04- Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies. Der Award wurde ihm verliehen für sein Engagement um Schalke 04 und die Stiftung „Kinderträume“, die er gemeinsam mit seiner Gattin Margit ins Leben rief und die vielen totgeweihten Kindern einen großen Traum wahr werden lässt.
Die Laudatio auf den ersten Preisträger des Schalker Golfkreis Charity-Award, Clemens Tönnies, hielt dann „der Oberbürgermeister ohne Balkon“ und Schirmherr Frank Baranowski. Er begrüßte die Gäste im „blau-weißen Wohnzimmer Gelsenkirchens“ und freute sich, dass bei dieser Veranstaltung das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden wird, denn im Vordergrund der Veranstaltung steht es ja immer wieder Gutes zu tun für die Kinder dieser Stadt.
Zum Preisträger erklärte der OB: „Clemens Tönnies hat Wichtiges geleistet für Schalke und die Region und mit Leidenschaft für den Verein und einem unermüdlichen Einsatz sein ehrenamtliches Engagement neben seinem Geschäft eingebracht. Er ist ein Mann, der Rücken von Nacken und Hüfte von Haxe unterscheiden kann, aber Herz und Hand. An dessen Sterbebett hat er seinem Bruder Bernd versprochen, sich um den FC Schalke 04 zu kümmern, und so wurde er 1994 Vorsitzender des Aufsichtsrates. In seinem Herzen ist er aber immer ein Fan gebleiben. Er weiß, was der FC Schalke 04 braucht: Ein Herz. Darum lenkt er mit Herz und Hand die Geschicke des Vereins. Dafür hat Schalke und Gelsenkirchen ihm einiges zu danken. Außerdem hat er die Aktion Kinderträume gemeinsam mit seiner Gattin Margit und Hospizen ins Leben gerufen.“
Clemens Tönnies zeigte sich ergriffen von der Verleihung, den Worten des Oberbürgermeisters und auch der Reaktion der Gäste, denn es gab Standing Ovations, aber er meinte auch: „Das Allermeiste, was der Oberbürgermeister da gesagt hat, war übertrieben. Mich prügelt ja keiner nach Schalke. Meine Frau sagt immer, ich hätte einen Zug nach Schalke.“ Der Ausgezeichnete dankte Erwin Kremers und seinen Mitstreitern für deren Engagement und sprach ihnen das Kompliment aus: „Es ist nicht normal, dass Leute, die nur nach der Kondition fragen, sich um Menschen kümmern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.“
Seiner Frau Margit machte er ein Kompliment, weil sie die Arbeit der Aktion Kinderträume macht und sich dabei nicht davon beeindrucken lässt, dass das Leben der damit beglückten Kinder endlich ist: „Dafür liebe ich Dich mindestens genauso.“ 

Dezember 2010


Große Freude bereitete den Familien, dass man nach der Vorstellung noch zum Gruppenbild auf die Bühne durfte.   (Foto: Sobotta)


Eindrucksvolle Begrüßung durch Fördervereinsmitglieder, Stadtspiegel und den Ehrengästen:
Stehend v.l.n.r.: Michael Poschmann und Anne Grüter vom Förderverein, Harald Schmidt vom Stadtspiegel, Uli Maslo, Klaus Fischer, Peter Neururer, Erwin und Helmut Kremers vom Schalker Golfkreis.   (Foto G. Kämper)

Das war der schönste Tag in meinem Leben

"Sie haben es sich verdient" waren die erklärenden Worte des Stadtspiegel-Objektleiters Harald Schmidt auf die Frage, warum man sich soviel Mühe macht, 12 Familien zu einem Musical-Tag nach Köln einzuladen. Der Stadtspiegel hatte sich als Medienpartner des Schalker Golfkreises mal wieder etwas Besonderes einfallen lassen, um Familien, in denen ein ernsthaft erkranktes Mitglied aufopferungsvoll gepflegt wird, einen schönen Vorweihnachtstag zu schaffen.

Zur Begrüßung in der Geschäftsstelle der Krebsberatungsstelle in der Dickampstraße erschienen am Sonntag, den 12. Dez. als Überraschungsgäste Erwin und Helmut Kremers, Klaus Fischer, Uli Maslo, Peter Neururer und Hartmut Cronau. Handsignierte Bücher des "Fallrückzieher" von Klaus Fischer erfreuten die Gemüter genauso wie die Rede von Erwin Kremers, der die noblen Motive des Golfkreises nochmals darstellte. Harald Schmidt als Objektleiter und Silke Sobotta als Redakteurin begleiteten die Familien auf der anschließenden Busfahrt zum Besuch des Musicals "Der Geist der Weihnacht" von Charles Dickens nach Köln. Auf der Fahrt konnte schon einmal aus den Weihnachtstüten genascht werden, die der Stadtspiegel jedem Teilnehmer zuvor auf den Sitz gestellt hatte. Nach einer grandiosen Vorstellung gab es als weiteres Highlight noch ein Gruppenbild gemeinsam mit den Hauptdarstellern, u.a. dem "Engel" Sandy Mölling von den No Angels.

Es war für die Ehrengäste des Golfkreises und für die Ausrichter beim Stadtspiegel ein Tag, den man so schnell nicht vergessen wird. Gibt es ein besseres Dankeschön, als die Aussage einiger Teilnehmer. "Das war der schönste Tag in meinem Leben". Der Stadtspiegel wird sich bestimmt für 2011 gemeinsam mit dem Schalker Golfkreis wieder etwas Schönes für Bedürftige aus Gelsenkirchen einfallen lassen.

August 2010

 

PC-Spende für die Krebsberatung

Anne Grüter, Leiterin der Krebsberatungsstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Gelsenkirchen konnte sich bereits 2009 über eine stattliche Summe freuen, die der Schalker Golfkreis für die Organisation einspielte. Da man aber diese wohltätigen Organisationen danach nicht aus den Augen verliert, freuten sich der Golfkreis mit dem Medienpartner Stadtspiegel Gelsenkirchen sehr darüber, einen Power-PC als Spende der Firma MessData, Gelsenkirchen überreichen zu können. Der Stadtspiegel stockte noch mit einem Monitor, Drucker, Tastatur und Maus auf, so dass man nun in den neu renovierten Räumen die Geräte einsetzen kann. Lockere Stimmung herrschte bei der Überreichung bei (v.l.n.r) Erwin Kremers, Anne Grüter, Markus Engels von MessData, Hartmut Cronau und Stadtspiegel-Objektleiter Harald Schmidt. Wie man sehen kann, macht der Gedanke, wieder etwas Gutes tun zu dürfen, allen sehr viel Freude.

Mai 2010



Endlich fertig. Lange haben Sie gewartet, jetzt kann auf dem frisch sanierten Bolzplatz am Scheideweg so richtig los gelegt werden. Zuletzt in so schlechtem Zustand, dass er nicht mehr nutzbar war, machten jetzt Spenden von GOFUS (golfspielende Fußballer), Gelsen-Log, ELE und Gelsendienste die Rund-um-Erneuerung möglich. Die Patenschaft für den Bolzplatz übernahm der ehemalige Nationalstürmer und langjährige Fußballer des FC Schalke 04, Erwin Kremers. Mit von der Partie waren auch einige Freunde aus dem Schalker Golfkreis (z.B. Olaf Thon, Peter Neururer, Mathias Schipper und Zwillingsbruder Helmut Kremers). 

 
Foto: Gerd Kaemper

Dezember 2009

Tafelfest sorgte für strahlende Kinderaugen


Nun schon im zweiten Jahr wurde das weihnachtliche Tafelfest für die Kunden der Gelsenkirchener Tafel vom Stadtspiegel, dem Medienpartner des Schalker Golfkreises, mit viel Liebe im Glashaus des Schloss Horst ausgerichtet. Ein festliches 3-Gänge-Menue und zum Abschluss für jeden Gast ein persönliches Geschenk ist schon obligatorisch. Doch in diesem Jahr setzte man noch einen drauf. 

Es wurde ein "Promi-Kellnern" durchgeführt, an dem neben dem OB Frank Baranowski und seinen Bezirksbürgermeistern auch bekannte Sportler und Sänger teilnahmen. Olaf Henning und Joerg Bausch aus der Showbranche, sowie Mister Universum Thilo Pasch waren eifrig dabei. 

Ein besonderes Highlight schaffte man dadurch, dass Mitglieder des Schalker Golfkreises sich nicht zu schade waren, den Daumen beim Kellnern ebenfalls in die Soße zu halten. Der Präsident Erwin Kremers, Uli Maslo, Mathias Schipper und Hartmut Cronau waren begeistert von der Idee, diesen Menschen einen unvergesslichen Abend bescheren zu können und schleppten viele Teller an die Tische, wo die Gäste diese dankbar annahmen. 

Wieder mal eine gute Gelegenheit, den Menschen, die weniger Glück im Leben hatten, etwas zu geben, das für diese wohl unvergesslich bleiben dürfte. 



Fotos: Gerd Kämper

Oktober 2009

Am 2. Oktober 2009 verstarb unser Vorstands-mitglied und langjähriger enger Freund 
Rolf Rüssmann
Er wird immer ein Teil von uns bleiben.

Fotoimpressionen seiner langjährigen sportlichen Karriere sehen sie hier

2008

Wir, der Schalker-Golfkreis, freuen uns sehr, dass Erwin Kremers den eQues CHARITY AWARDverliehen bekommen hat.

Im Rahmen des 19. QSC-GOFUS CUPs wurde zum zweiten Mal der "eQues CHARITY AWARD" verliehen. Diese Auszeichnung ist für ausgewählte Personen gedacht, die herausragende Leistungen in den Bereichen 

"Good Sport", "Fairness" und "Charity"

erbracht haben. In einer Zeit, in der ethische Werte zunehmend an Wichtigkeit verlieren und Eigenschaften wie Oberflächlichkeit, Egoismus und Unbeständigkeit an der Tagesordnung stehen, soll der eQues Charity Award ein Zeichen setzen. Er soll anderen Menschen Mut machen, sich einzusetzen: für Dinge, die sich wirklich lohnen!

Träger des Awards sind die Deutsche Golf Online GmbH und der GOFUS e.V.

"Der eQues CHARITY AWARD soll eine Auszeichnung für Menschen sein, die über Jahre hinweg "mehr" geleistet haben als andere."

Menschen, die traditionelle und positive Werte verinnerlicht und ihr Handeln in den Dienst einer guten Sache gestellt haben. Menschen, die über Jahre Spitzenleistungen erbracht, dabei aber nie vergessen haben, dass es am Ende "nur" ein Sport gewesen ist, in dem Sie erfolgreich waren. Und Menschen, die bei allem Ehrgeiz auch den Gegner als Mensch begriffen haben und ihm fair gegenüber getreten sind. 

Der eQues CHARITY AWARD ist mit 25.000 EUR für den Preisträger ausgestattet und wird einmal jährlich verliehen. Das Geld muss im Rahmen eines PLATZ DA! Projektes investiert werden.

 






Laudator Alfred Draxler, stellvertretender Chefredakteur BILD

Standing Ovations

Laudator Frank Elstner

Preis- und Scheckübergabe durch Vorjahrespreisträger Uwe Seeler



Der eQues CHARITY AWARD ist mit 25.000,- Euro ausgestattet. Das Geld wurde im Rahmen der GOFUS-Aktion "PLATZ DA!" in einen Bolzplatz am Wallheckenweg in Gelsenkirchen investiert. 
Bei der Einweihung waren anwesend (von links): 
Uli Maslo, Klaus Fischer, Helmut Kremers, Norbert Dickel, Günther Friedrich, Erwin Kremers, OB Frank Baranowski und Rolf Rüssmann, der die Patenschaft übernahm.